Frequently Asked Questions


Bei SealLine Produkten werden drei Stufen der Wasserfestigkeit verwendet:

  • Spritzwasserfest: Hält leichtem Regen und Wasserspritzer stand. Nur wenige unserer Produkte fallen in diese Kategorie. Sie eignen sich für Dinge und Tätigkeiten, bei denen eine geringe Wasserfestigkeit erforderlich ist, z. B. bei Rucksackwanderungen im Sommer.
  • Wasserdicht: Hält schnellem Untertauchen stand und schwimmt. Die meisten unserer Produkte fallen in diese Kategorie und eignen sich für Paddelsportarten oder wenn ein besserer Schutz gewünscht wird.
  • Eintauchfähig: Hält 30 Minuten lang einem Meter Untertauchen stand (IP-67-Standard). Diese Produkte sind auch für die Verwendung unter Extrembedingungen oder bei anhaltender Nässe geeignet.

Bei diesen Wasserschutzstufen hängt die Wasserfestigkeit davon ab, ob der Benutzer die Tasche sorgfältig und korrekt verschließt. Bei Rollverschlüssen setzt dies drei feste, faltenfreie Rolldrehungen voraus. Bei Reißverschlüssen setzt dies voraus, dass sie vollständig und richtig geschlossen sind.

Unsere besonders hochwertigen Trockenpacks mit Polyurethanbeschichtung (diese sind PVC-frei) sind erheblich perforations- und abnutzungsresistenter als jene mit Vinylbeschichtung. Zudem sind sie leichter. So wiegen unsere PVC-freien Trockenpacks beispielsweise ca. 200 bis 400 Gramm weniger als unsere Trockenpacks mit Vinylbeschichtung. Darüber hinaus sind PVC-freie Polyurethanbeschichtungen auch umweltfreundlicher als Vinylbeschichtungen.

Unsere vinylbeschichteten Packs und Seesäcke sind preisgünstig sowie widerstandsfähig gegen Perforation, Reißen und Schimmelbildung. Sie bleiben auch bei niedrigen Temperaturen biegsam und sind reißfest.

Unser exklusiver DrySeal-Rollverschluss kann an den zwei separaten Versteifungsstreifen unterhalb der Öffnung von Packs oder Seesäcken mit Rollverschluss leicht erkannt werden. Mit diesem Verschluss ist ein dichtes Verschließen einfacher und intuitiver. Dabei wird einfach das obere Ende über die beiden Materialstreifen gerollt, gefolgt von mindestens zwei weiteren Umdrehungen.

Durch die Rollform des Verschlusses ergibt sich zudem ein weiteres Schutzelement.

Damit Ihr Trockenpack oder Seesack mit Rollverschluss dicht verschlossen ist, sollte dieser mindestens dreimal gefaltet (bzw. „gerollt“) werden. Wichtige Punkte für einen dichten Verschluss:

  • a.Achten Sie darauf, dass die Versiegelungsstreifen frei von Falten sind. Schließen Sie den Pack bzw. Seesack so, dass die Versiegelungsstreifen zusammengedrückt werden.
  • b.Drücken Sie, während Sie die Streifen zusammenhalten, nach unten, damit hörbar Luft entweicht. Nachdem ausreichend Luft entwichen ist, falten Sie das obere Ende mehrmals fest, so dass der Rollverschluss mindestens drei Mal gerollt wurde.
  • c.Schließen Sie die Schnalle in der dem Falten des Materials entgegengesetzten Richtung bzw. bei seitlichen Schnallen seitlich entlang (z. B. WideMouth Seesack, bestimmte Tragepacks).

Alle Angaben zu den Größen unserer Trockenpacks und Seesäcke mit Rollverschluss beziehen sich auf die Abmessungen bei richtig verschlossenem Produkt (das obere Ende wurde drei Mal gerollt und ist gesichert).

Ja. Unser Zip Duffle ist mit einem YKK-Reißverschluss mit spritzformgepressten Zähnen gemacht, wie er für Trockentauchanzüge verwendet wird. Dadurch ist er eintauchfähig (erfüllt die IP-67 Anforderung: 1 Meter Untertauchen für 30 Minuten) und der Reißverschluss wird durch einen Vinylstreifen vor Abrieb geschützt. Dies trägt dazu bei, dass der Zip Duffle unser Produkt mit den besten Schutzeigenschaften ist.

Die Größen unserer Packs und Seesäcke sind in Liter angegeben und beziehen sich auf das Fassungsvermögen. Hier eine Auswahlhilfe für unterschiedliches Gepäck:

  • 20 Liter = in der Regel ausreichend für die meisten Dinge, die für einen Tagesausflug gebraucht werden.
  • 30 - 40 Liter = ausreichend für die meisten Dinge, die für ein Wochenende mit einer Übernachtung gebraucht werden.
  • 70 Liter = ausreichend für die meisten Dinge, die für ein langes Wochenende mit mehreren Übernachtungen gebraucht werden.
  • 115 Liter = die größte Größe und ausreichend für alles, was „unbedingt“ mit muss.

Unser Portage Pack hat in der Höhe verstellbare Schulterriemen für höchste Passgenauigkeit, optimalen Komfort und Stütze. Höhenverstellung der Schulterriemen:

  • 1. Legen Sie den (leeren) Portage Pack mit den Schulterriemen nach oben auf den Boden.
  • 2. Lösen Sie die mittleren Klettbänder in der Mitte des Schulterriemens.
  • 3. Heben Sie den Schultergurt an und vom Pack weg. Ziehen Sie dabei die Klettbänder durch die Stufenschlitze.
  • 4. Verändern Sie die Stellung des Schultergurts je nach Bedarf.
  • 5. Sobald der bevorzugte Sitz gefunden wurde, ziehen Sie die Klettbänder wieder zurück durch die Stufenschlitze (zwischen dem oberen und dem unteren Klettband sollte nur ein Stufenschlitz nicht verwendet werden). Vergewissern Sie sich, dass die Klettbänder vollständig durch die Schlitze und den Rahmen gezogen sind.
  • 6. Sichern Sie die im 2. Schritt gelösten Klettbänder wieder. Sichern Sie dazu zuerst das obere Klettband (das dem Tragegriff näher liegende) und dann das untere Klettband (das dem Hüftriemen näher liegende).

Alle unsere Portage Packs der Reihe Boundary und Black Canyon haben abnehmbare Schulterriemen. Um die Schulterriemen vor einem Transport abzunehmen (z. B. Sicherung des Packs auf einem Autodach oder in einer Ladefläche oder vor dem Check-In am Flughafen), gehen Sie wie folgt vor:

  • 1. Lösen Sie die mittleren Klettbänder in der Mitte des Schulterriemens.
  • 2. Lösen Sie die vier Geweberiemen, die die Schulterriemen mit dem Pack verbinden.
  • 3. Um die Schulterriemen wieder anzubringen, gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge vor.

Ja! Durch das Falten der oberen Ecke dieses Rucksacks, bevor er verschlossen wird, hat man beim Blick über die Schulter eine bessere Sicht. Wir nennen die von uns bevorzugte Technik hierfür die „Burrito-Rolle“:

  1. a. Halten Sie die oberen Ecken des Rucksacks und falten Sie sie um einige cm nach innen (wie bei den Seiten einer Tortilla oder eines Burrito).
  2. b. Knittern Sie die Kunststoff-Versteifungsstreifen oben am Pack wie zu einem Drehgelenk zusammen.
  3. c. Rollen Sie das obere Ende nach unten und sichern Sie es wie gewohnt mit dem einfachen QuickClip.
  4. d. Wenn Ihnen diese Methode gefällt, können Sie den Kunststoff an der Falzmarkierung schneiden, damit er sich einfacher falten lässt.

So haben Sie beim Blick über die Schulter eine bessere Sicht, ohne die Schutzeigenschaften des Packs zu beeinträchtigen.

Bei geschweißten Nähten werden zwei beschichtete Gewebeteile auf der Molekülebene so miteinander verbunden, dass sich eine geschlossene Naht ergibt. Dieses robuste und zuverlässige sowie wasserfeste Verfahren ist gegenüber genähten und überklebten Nähten sehr viel besser und dauerhafter.

Bei genähten und überklebten Nähten werden zwei beschichtete Gewebeteile mittels Faden zusammengehalten und mit einem darüber geklebten Schutzklebeband wasserdicht gemacht. Eine RF-Naht ist bis zu zweimal so belastbar wie herkömmliche Nähte, die lediglich genäht und geklebt werden. Dadurch entsteht eine schützende und länger haltende Naht. Aus diesem Grund verwenden wir das RF-Schweißen für alle unsere Trockenprodukte.